Weniger Staus

Weniger Staus

Die Stadt Landshut hat mittlerweile mehr als 70.000 Einwohner und wächst immer weiter. In 20 Jahren werden über 80.000 Einwohner prognostiziert. Die Anzahl der PKWs wächst um 1,6% pro Jahr und damit schneller als die Bevölkerung. Dadurch nimmt der Verkehr auch immer mehr zu, gleichzeitig besitzt Landshut aber nur 4 Isarquerungen.

Die Folge: Ständige Staus in der gesamten Innenstadt.

Eine Äußere Westumfahrung würde als Umgehungs- und Entlastungsstraße zu einer deutlichen Verkehrsreduzierung führen. Wenn die Westtangente an der B11 endet, dies ist durch Verkehrsgutachten eindeutig belegt, ergeben sich folgende Einsparungen pro Tag :

  • Achdorfer Isarsteg: -1.000 Fahrzeuge
  • Luitpoldstraße: -3.900
  • Zweibrückenstraße: -900
  • Podewilstraße: -1.700
  • Konrad-Adenauer-Straße:- 1.600
  • Sylvensteinstraße: -1.300
  • Rennweg: -500
  • Klötzmüllerstraße: -3.500
  • Veldener Straße: -1.500

Fazit: Angesichts der Fortschreibung dieser Zahlen kann man von 5 Mio. weniger Fahrzeugen bzw. Fahrten in Landshut pro Jahr ausgehen!

Bei einer Weiterführung der Westtangente Richtung Kumhausen/Hachelstuhl sieht die Entlastungswirkung laut Prof. Dr. Kurzak so:

  • Watzmannstraße: 2.500-3.000 KFZ/Tag weniger
  • Querstraße: -700 KFZ/Tag
  • Achdorfer Isarsteg: -1.600 KFZ/Tag
  • Luitpoldstraße (Süd) und Wittstraße: -2.600 KFZ/Tag
  • Veldener Str.: -6.800 KFZ/Tag
Pro Westtangente